GTV Schließzylinder MPS

Gegen Schließzylinder mit Stiftzuhaltungen ist die Methode des „Schlagschlüssels“ schon lange bekannt. Mit Hilfe des Perkussionsprinzips können herkömmliche Schließzylinder mittels Schlagschlüssel oder auch bump key, relativ einfach geöffnet werden. Die Firma „Gebrüder Tiefenthal Velbert“ (GTV) hat vor ca. 15 Jahren den Manipulationsschutzzylinder entwickelt. Mit Hilfe eines nachgelagerten Stiftsystems rastet der Zylinderkern nach einem kurzen Drehweg unwiderruflich ein. Damit gibt es einen hervorragenden Schutz gegen Schlagschlüssel.

Schließzylinder mit Schutz gegen Schlagschlüssel
MPS messing pur mit Schlüssel. Seitlich sind die Manipulationsstifte zu sehen.

Hier zwei Ausschnitte aus dem Katalog von 2009, in denen das Wirkprinzip erläutert wird. Bei Manipulation und ohne eingesteckten Originalschlüssel rasten vier Manipulationsschutzhanteln den Zylinderkern ein. Dieses System lässt sich sowohl mit abbruchsicheren Zylindern, als auch Schließanlagen kombinieren.

Der hier gezeigte Zylinder wurden für den britischen Markt mit dem „BS-Logo“ produziert (british standard) und verfügt neben dem MPS über einen erweiterten Bohrschutz.

Manipulation

Diese Zylinder sind durch die Fangstifte schwer manipulierbar. Sowohl gegen manuelles lockpicking, als auch gegen Schlagschlüssel ist hier ein sehr guter Schutz gegeben. Der Sinn des Zylinders ist es, nach einem Manipulationsversuch einen Nachweis darüber zu erbringen. Auch mit dem korrekten Schlüssel gelingt dann kein „Reset“ mehr. Man muss den Zylinder zerstören. Es sind Methoden bekannt, die Fangstifte mit Alufolie und Ähnlichem zu überlisten. Ähnliche Zylinder gibt es in der Spielautomatenbranche.

Die Firma GTV

Die Firma Gebr. Tiefenthal Velbert wurde 1780 gegründert. Velbert ist und war eine der bedeutendsten Orte zur Produktion von Schlössern, Beschlägen und Schließtechnik allgemein. Die Firma hatte zuletzt zwischen 11 und 50 Mitarbeiter.

Die Firma GTV ist leider zwischenzeitlich insolvent, nach dem Sie von türkischen Geschäftsleuten übernommen wurde und auch diesen keine Rettung des Unternehmens gelang.


Links zum Thema

Spannende Diskussion auf koksa.org

DOM-Schließzylinder

Meldung Insolvenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to Top